Hundeklappe kaufen – Mehr Freiheit für den Hund

Die Hundeklappe für kleine und große Hunde

Für Katzenbesitzer ist die Katzenklappe selbstverständlich, damit die Freigänger durch ihre Reviere streichen können und jederzeit nach Hause kommen dürfen. Warum sollen es nicht auch Hundebesitzer so bequem haben? Damit ist nicht gemeint, dass der Hundehalter ab sofort nicht mehr mit seinem Tier die obligatorische Runde geht. Vielmehr gibt es Hunde, die gern zwischen Haus und Hof pendeln. Doch bevor der Hund selbst entscheidet, ob er drinnen oder draußen bleibt, müssen kleine Umbaumaßnahmen getätigt werden.

Etwas muss vor dem Kauf einer Hundeklappe berücksichtigt werden

Falls die Entscheidung für den Kauf einer Hundeklappe gefallen ist, dann gibt es einiges zu beachten. Im Internet und in den Geschäften vor Ort stehen viele Modelle zur Auswahl. Deshalb sollten im Vorfeld genaue Überlegungen getroffen werden:

  • Wie groß muss die Klappe sein bzw. welche Größe ist für das Tier ausreichend?
  • Wo soll die Klappe eingebaut werden?
  • Wie viel Tiere werden die Hundeklappe benutzen?
  • Wie teuer darf die Klappe sein?
  • Schreckt das Tier vor der Tür zurück?

An die Sicherheit denken

Einbruchschutz für HundeklappenZudem darf der Faktor Sicherheit nicht unterschätzt werden. Ein Loch in einer Haustür beeinträchtigt die Stabilität, sodass die Klappe eine Einladung für Einbrecher sein kann. Jedoch gibt es eine Hundeklappe, die alle Zweifel der Unsicherheit ausräumt – allerdings hat diese Tür einen stolzen Preis. Wer nicht so viel Geld investieren möchte, der muss Kompromisse eingehen.

 

Hundeklappen sind in jeder Preislage erhältlich

Für jeden Hundebesitzer ist der Kauf einer Hundeklappe realisierbar, denn die Tierklappen gibt es bereits zu erschwinglichen Preisen . Die günstigste Ausführung kostet nur 9,99 Euro. Für das teuerste Modell muss der Käufer 1800 Euro bezahlen. Deshalb lohnt sich ein Vergleich der Produkte , um herauszufinden, durch welche Klappe der Vierbeiner gehen soll.

Welches Material kommt überhaupt in Frage?

  • Darf das Material aus Kunststoff sein?
  • Ist Metall die bessere Wahl?
  • Soll es die unauffällige Glastür sein?
  • Außerdem hängt der Preis einer Tierklappe überwiegend von der technischen Ausstattung ab.

Diese Arten von Hundeklappen gibt es zu kaufen

Es gibt die Klappe mit Zwei-Wege-Verschluss , Vier-Wege-Verschluss , Infrarot-Mechanismus , Chip , als Doppeltürtechnik und Doppelschwingtür .

Die Klappe mit einem Zwei-Wege-Verschluss wird häufig verwendet

Dieses ist nicht nur die einfachste Ausführung unter den Hundeklappen , sie ist auch das günstigste Modell. Die preiswerte Tierklappe mit Zwei-Wege-Verschluss lässt zwei Möglichkeiten zu: Entweder ist die Klappe geöffnet oder geschlossen. Wenn die Tiere die Seiten wechseln, dann pendelt die Klappe hin und her. Ist sie verschlossen, dann müssen die Hunde warten. Das Modell Zwei-Wege-Verschluss ist einfach zu handhaben und in Materialien wie Holz, Kunststoff oder Metall einbaubar. Es wird Hunden mit einem Gewicht bis zu 3 Kilogramm und einer Schulterbreite von 15 Zentimetern gerecht. Der Preis beträgt 9,99 Euro. Grundsätzlich sind weitere Varianten für große Hunde erhältlich.

Die Hundeklappe mit Vier-Wege-Verschluss

Vier-Wege-Verschluss bedeutet: Zusätzlich zu den Möglichkeiten entweder offen oder geschlossen, ist diese Klappe auf nur geöffnet oder nur verschlossen einstellbar. Beispielsweise bleibt die Tür geschlossen, wenn das Tier einmal durchgegangen ist, weil die Klappe nur in eine Richtung geöffnet werden kann – Eingang/Ausgang. Auf diese Weise legt der Besitzer fest, wann der Hund aus dem Haus geht und wieder hinein darf. Allerdings ist diese Regelung der Hundeklappen mit Vier-Wege-Verschluss eher bei Katzenbesitzern üblich. Aufgrund der Ausführung kann diese Klappe relativ unauffällig in eine Glastür eingebaut werden. Des Weiteren eignet sie sich auch für Schiebetüren, weil sie sehr schmal ist. Hunde mit einem Gewicht von bis zu 10 Kilogramm und einer Schulterbreite bis zu 20 Zentimetern passieren diese Klappe gut. Zwischen 29,99 Euro und 50,00 Euro sind Tierklappen mit Vier-Wege-Verschluss bestellbar.

Die Hundetür mit Doppeltürtechnik spart Energie

Eine Hundeklappe mit Doppeltürtechnik ist gut isoliert, weil sie aus zwei Türen besteht. Sie schützt den Wohnraum vor Nässe und Kälte. Die Hundeklappe mit Doppeltürtechnik wird in verschiedenen Farben hergestellt, sodass sie in dem Material der Tür optisch kaum auffällt. Die Klappe ist in den Größen S, M, L und XL in der mittleren Preisklasse lieferbar.

Hundeklappen mit Infrarot-Mechanismus

Die Hundeklappen, die mittels Infrarotsensor funktionieren, reagieren nur auf einen bestimmten Anhänger. So ist es nicht möglich, dass die Hunde ungebetene Gäste mitbringen. Unabhängig davon muss der Hund nicht durch einen Chip des Tierarztes gekennzeichnet werden, sondern nur durch den an ihm befestigten Anhänger. Die Produkte sind für 300,00 Euro im Handel erhältlich.

Hundeklappen mit Chip

Eine Alternative zur Tätowierung ist der Chip. Mittlerweile sind fast alle Hunde gechippt, damit sie identifiziert werden können. Jeder Tierarzt und die Tierheime können durch das Scannen den Besitzer ausfindig machen, falls das Tier herrenlos aufgefunden wird. Der Chip enthält eine Nummer, die gleichzeitig als Registrierung dient. Diese Hundeklappen erkennen den Chip, der vom Tierarzt eingesetzt wurde. Sie lassen sich so programmieren, dass sich die Klappen öffnen, sobald das Tier hinein- oder hinausgehen will. Die Technik verhindert, dass fremde Tiere durch die Tierklappe in das Haus kommen. Allerdings gewährt sie mehreren Tieren den Zutritt in das Wohnobjekt. Hundeklappen, die mit Chip funktionieren, sobald sich das Haustier annähert, sind die ideale Lösung, weil der Chip sowieso schon implantiert wurde. Es besteht somit keine Gefahr, dass sich ein am Tier befestigtes Teil löst. Mit den Möglichkeiten nur Ein- oder Ausgang zu festgelegten Uhrzeiten bietet die Klappe weitere Optionen an, die selbst am Computer eingerichtet werden. Je nach Hersteller ist das System zwischen 150 Euro oder 350 Euro lieferbar.

Hundeklappen mit Doppelschwingtür schützen vor Kälte

Der Vorteil der Hundeklappe mit Doppeltürtechnik beruht auf der Isolierung. Sie wirkt wie ein Puffer und verhindert, dass Kälte und Feuchtigkeit in die Wohnräume eindringen. Wechselhaften Wetterbedingungen kann die Hundetür mit dem Rahmen aus Aluminium und den Kunststofftüren standhalten. Zur Ausstattung gehört auch eine spezielle Platte aus Kunststoff, die die Tür im Notfall absichert. Die Hundetür mit Doppeltürtechnik wird in den Größen S, M, L und XL im oberen Preissegment hergestellt.

So groß muss die Klappe sein

Die meisten Hundeklappen gibt es in M und L zu kaufen. Entweder für die kleinen Rassen wie Terrier oder die großen Hunde wie Golden Retriever. Die Gewichtsangaben und die Schulterhöhe werden auch als Anhaltspunkte verwendet. Grundsätzlich gibt es die Größen S, M, L, XL und XXL. Es empfiehlt sich, vor dem Kauf einer Klappe das Tier zu messen. Der Hund darf sich nicht verletzen, wenn er durch den Eingang gehen will.

Die Hundeklappe für große Hunde (XXL)

Hundeklappe für große HundeHierbei handelt es sich nicht nur um eine Klappe, durch welche die Hunde automatisch erkannt werden, sondern um eine Mischung aus Fenster und Tür. Sie zeichnet sich durch ihre besonderen Sicherheitsstandards aus, lässt sich in eine Glastür oder in eine Wand einbauen. Sie ist einbruchsicher, öffnet sich und schließt automatisch, wenn das Tier gechippt ist. Es gibt sie in der Größe M für 1600 Euro zu kaufen. In L kostet die Hundetür 1800 Euro. Die Maße für M, 20 Zentimeter breit und 30 Zentimeter hoch, sind für kleine Hunde ausreichend. Für die größeren Hunde ist L, 30 Zentimeter breit und 50 Zentimeter hoch, ideal. Danach folgt XXL.

An welcher Tür soll die Klappe zum Einsatz kommen?

Bestimmte Modelle eignen sich nicht zur Installation in eine Glastür, dafür lassen sie sich in Holz- und Metalltüren einbauen. Auch für das Mauerwerk gibt es die passende Konstruktion. Der Einbau einer Hundeklappe in eine Glas-, Holz- oder Metalltür ist immer machbar, aber sehr verschieden.

Hundeklappen richtig einbauen

Hundeklappe einbauenMit dem Kauf einer Hundeklappe erhält der Kunde eine ausführliche Anleitung zur Montage. Alternativ stellen einige Firmen auch ein Video bereit. Oft ist auf der Packung vermerkt, für welche Materialien sich das entsprechende Modell eignet.

 

Hundeklappe in eine Glastür einbauen

Hundeklappe in GlastürMeistens soll der Hund den Zugang in den Hof erhalten oder in den Garten. So muss die Klappe in das Glas der Terrassentür gebaut werden. Es ist ratsam, das Loch von einem Glaser ausschneiden zu lassen. Anschließend werden die Adapter mit Silikon auf das Glas geklebt. Diese Maßnahme ist notwendig, damit die Klappe befestigt werden kann. Bei der Montage ist darauf zu achten, die Klappe so zu platzieren, dass von außen keine Tür- und Fenstergriffe erreichbar sind.

Hundeklappe in das Mauerwerk einbauen

Wird die Hundeklappe in ein Mauerwerk eingebaut, dann sollte die Stelle genau ausgemessen werden, weil sonst Lücken entstehen, die schwer auszugleichen sind. Durch diese undichten Bereiche können unnötige Kosten entstehen, weil Energie verschwendet wird. Oft muss eine Tunnelverlängerung eingeplant werden. Je nach Modell ist dieses Teil in der Packung, beiliegend. Wichtig sind die Dichtungen, ohne sie kann es im Winter kalt werden.

Die Klappen müssen gut isoliert sein

Die einfachen Klappen aus Kunststoff sind innerhalb der Wohnung vollkommen ausreichend. Ist die Klappe Wind und Wetter ausgesetzt, dann darf kein Luftzug von draußen nach drinnen eindringen. Eine schlecht isolierte Tür kann sich im Winter negativ auf die Raumtemperatur auswirken. Dann wird es nicht nur im Haus kalt werden, auch die nächste Heizkostenabrechnung wird sich erhöhen. Doch so weit muss es ja nicht kommen.

Sind Hundeklappen in Mietwohnungen erlaubt?

Bevor in einer Mietwohnung eine Tierklappe eingebaut wird, muss der Eigentümer um Erlaubnis gebeten werden. Wahrscheinlich muss bei einem Auszug die Wohnung wieder in ursprünglichen Zustand gebracht werden. Womöglich ist es einfacher eine neue Haustür zu kaufen, als den Ausschnitt in der Tür zu reparieren. Besonders wenn sich Mieter und Eigentümer nicht einig werden.

Ist eine Hundetür ein Sicherheitsfaktor?

So praktisch die Hundeklappen auch sind, sie haben einen Nachteil. Durch die großen Modelle können sich Einbrecher ohne weiteres Zutritt in das Haus verschaffen. Zwar lassen sich die Klappen auch verriegeln, aber mit dem entsprechenden Werkzeug schafft ein Profi in wenigen Sekunden, einfache Modelle zu öffnen. Dieser Umstand wurde bei der Entwicklung der Hundetüren beachtet, weil für die großen Rassen XXL Ausführungen notwendig sind.

Wie sieht es mit dem Versicherungsschutz aus?

Der Versicherungsschutz ist gefährdet, weil Einbrechern dadurch der Zugang in das Haus erleichtert wird. Auch wenn die Diebe nicht mit dem Körper durch die Öffnung passen, können sie an Griffe gelangen. Durch die Klappen für große Hunde passen auch Menschen hindurch, daran muss gedacht werden, weil dann kein Versicherungsschutz mehr besteht. In der Nähe liegende Fenster oder die Tür sollten aus diesem Grund zusätzlich gesichert werden. Beispielsweise helfen abschließbare Fenstergriffe oder ein Querriegel vor der Haustür.

Durch zusätzliche Maßnahmen besteht Einbruchschutz

Modelle, die von innen abschließbar sind oder mit einem Element zum Einschieben zusätzlich gesichert werden, schützen vor Einbrüchen.

Ersatzteile lassen sich nachbestellen

Sollte sich ein Teil einmal abnutzen, dann gibt es die Möglichkeit Ersatz zu beschaffen. Magnete, Adapter oder Tunnelverlängerungen sind einzeln zu kaufen.

Tägliches Training gewöhnt den Hund an die Hundeklappe

Der Hund muss zuerst die Scheu vor der Klappe verlieren, dann wird er auch durchgehen. Mit dem Prinzip der Belohnung ist das Training machbar. Wie immer ist im Umgang mit Tieren Geduld angebracht, sonst funktionieren die Übungen nicht. Im ersten Schritt darf sich der Vierbeiner mit der Klappe vertraut machen. Anschließend reicht es aus, wenn er durch die Öffnung sieht, bevor er hindurchgeht. Der eine Hund braucht etwas länger, bis er versteht, worum es geht – das andere Tier hat es sofort begriffen.

Empfehlungen für verschiedene Hundeklappen

Die Entscheidung für eine Hundeklappe hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Es gibt Hunde, die ziehen schon den Kopf ein und verstecken sich, wenn der Halter die Leine holt. Diese Tiere möchten lieber im Haus bleiben und würden niemals von sich aus hinausgehen. In diesem Fall sollte auf den Einbau einer Hundeklappe verzichtet werden. Da es auf der anderen Seite viele Haustiere gibt, die sich im Grünen wohlfühlen, erlaubt sich hier die Frage nach der passenden Hundeklappe zu stellen.

Den Ansprüchen gerecht werden

Eine Hundeklappe, die weder Regen noch Zugluft in den Wohnraum lässt und einbruchsicher installiert wird, ist die ideale Lösung. Wenn Hundehalter vermeiden wollen, dass sich die Katze der Nachbarn unerlaubten Zutritt verschafft, dann sind die Hundeklappen mit Chip-Technik ideal.

  • Die Hundeklappe mit einem Zwei-Wege-Verschluss für Faulenzer
  • Die Hundetür mit Doppeltürtechnik für Energiesparer
  • Hundeklappen mit Chip für Rastlose
  • Die Hundeklappe für große Hunde XXL

Zum Schutz der Hunde

Durch die eingebaute Tierklappe kann der Hund selbständig in den Garten oder auf den Balkon gehen. Leider verschwinden Haustiere in einem unbeobachteten Moment immer wieder. Es wurden sogar schon Tiere entführt oder einfach mitgenommen. Deshalb ist ein eingezäuntes Grundstück sehr zu empfehlen, damit das Tier nicht weglaufen kann und sich in einem geschützten Raum aufhält.